Kopfzeile

Inhalt

Wunschsammlungen

Wunschsammlungen

Ich wohne seit 5 Jahren in Niederhasli und geniesse es hier zu leben. Mein Wunsch:
An der Dorfstrasse sollte ein Radweg realisiert werden. Ich gehe am Morgen auf den 7.15 Zug und fühle mich als Fussgänger nicht sicher von den Velofahrern die auf dem Fussgänger Weg sehr rasant in die Schule fahren. Im Winter ist mir ein unachtsamer Schüler in die Beine gefahren. Zum Glück ohne Folgen aber ich habe keine Lust immer auszuweichen. Ich denke, kein Fussgänger ist berechenbar und darum ist es sehr gefährlich Velo und Fussgänger auf dem gleichen Weg zu haben. Ich wünsche mir einen guten Lösungsvorschlag damit das Zusammenleben in Niederhasli auch auf dem Trottoir Freude macht.
Ein gutes Miteinander und gegenseitige Rücksichtnahme ist ein wichtiger Faktor für die Erhaltung eines konfliktfreien Zusammenlebens zwischen Jung und Alt. Lebensqualität macht ein Wohnort attraktiv und löst ein Gemeinschaftsgefühl aus, welches seinesgleichen anzieht und Wertschätzung fördert. Ich wünsche mir, dass ich auch im hohen Alter gerne hier wohne. Besten Dank für die Aktion Mir sind 8155. Priska, 61

Mein Wunsch für Niederhasli ist, dass es mehr Orte der Begegnung gibt. Sei dies mit Bänkli zum Sitzen und Verweilen oder aber auch für Sport. In Niederhasli fehlt ein Vitaparcours oder ein Street Workout Platz.
Es wäre wünschenswert, das es in Niederhasli einen Verschönerungsverein geben würde. Der sich dem Dorfbild annimmt und für Begegnung unter der Bevölkerung sorgt. Dies gibt es in vielen Ortschaften und trägt viel zum Dorfleben bei. Die blauen Betonelemente sind nur wüst und verschlechtern das Dorfbild nur.
Und liebe Niederhasler, für den Abfall gibt es Abfalleimer unterwegs oder zu Hause. Christine, 54

Ich wünsche mir weniger Durchgangsverkehr in der Dorfstrasse. Mehr Aufenthaltsqualität in der Dorfstrasse für Velo und Fussgänger. Weniger parkende Autos, die Fussgänger blockieren. Dass Tempo 30 eingehalten wird. Weniger Verkehrslärm in Dorfstrasse und auf der Ortsdurchfahrt. Und ausserdem eine grössere Überdachung/Unterstand am Bahnhof. Und Flächen/Hochbeete für gemeinschaftliches Gärtnern. Yvonne, 53

Ich wünsche mir mehr Geschwindigkeitskontrollen auf der Mandach-/Niederglatterstrasse. Speziell aber zwischen den beiden Kreiseln an den Abenden und Wochenend-Abenden. Die Lärmbelastung ist unerträglich und eine enorme Abwertung unserer Lebensqualität und für Niederhasli als Ganzes. Zudem würde ich in den Quartierstrassen ein generelles Tempo 30km/h begrüssen. Kinder spielen auf den Strassen und die teils prekäre Parkplatzsituation in einzelnen Quartieren sowie das hohe Verkehrsaufkommen verschärfen die Situation zusätzlich. Tobias, 35

Ich und sehr viele andere Eltern wünschen uns einen sicheren und etwas attraktiveren Dorfkern. Speziell zu den Stosszeiten ist ein regelrechtes Chaos. 30er Zone ist ja gut und recht. Aber Kinder warten da immer wieder vergeblich über die Strasse gelassen zu werden. Oder noch besser ein Auto hält, aber der Gegenverkehr fährt weiter. Oder der Schulbus will losfahren, hält um die Kinder über die Strasse zu lassen und wird überholt, die Kinder natürlich mitten auf der Strasse. Im Winter wurde dabei auch ein Kind angefahren. Auch bei der Nassenwilerstrasse ist zu schlecht gekennzeichnet, dass hier eine Schule ist.
Ein sicherer Übergang ist wünschenswert: Der Bund hat bei der Abfassung der Verordnung den Spielraum vorgesehen, dass an wichtigen Orten auch in Tempo-30-Zonen Fussgängerstreifen markiert werden können. Eine Präzisierung der «besonderem Vortrittsbedürfnisse», wurde mit dem Zusatz bei Schulen und Heimen vorgenommen. Der Zusatz «namentlich» zeigt aber auch, dass es sich bei dieser Aufzählung nur um Beispiele handelt. Denise, 40

Bei der Einfahrt nach Niederhasli, von Dielsdorf her wäre eine Insel wünschenswert. Somit wäre eine sichere Strassenüberquerung möglich sowie eine Temporeduzierung. Zu oft sind hier Raser unterwegs, die den Motor regelrecht knallen lassen. Letzte Woche fuhr wieder ein Auto zu schnell in die Kurve und somit mit lautem Knall in den Randstein, selbes passierte letztes Jahr, da riss es dem Autofahrer den Pneu inklusive Felge runter, welche dann durch die Strassen und auch auf den Bürgersteig flog. Eine sichere Überquerung der Strasse am Wanderweg ist unmöglich, da die Sicht dank der Kurve nicht gegeben ist. Auch Reiter haben hier immer wieder Probleme, da die Pferde zudem schreckhaft sind. Denise, 40

Ich wünsche mir Zebrastreifen und Fahrschwellen auf der Dorfstrasse. Obwohl es eine 30er-Zone ist, ist die Strasse für kleine Kinder gefährlicher als jede 50er-Zone mit normalen Übergängen. Was die Füsse am Boden bedeuten, weiss niemand so recht (die Autofahrer halten selten). Zudem fahren die Autos oft viel schneller als 30 und benutzen die Dorfstrasse als Abkürzung von / und in Richtung Dielsdorf. Bei der Ecke Restaurant Neuenhof hat es nicht einmal ein Trottoir... Mein 4-jähriger Sohn kommt im Sommer in den Kindergarten und muss diese Strasse queren. Es wird empfohlen, dass die Kinder den Kindergartenweg (mit der Zeit) möglichst ohne Erwachsene zurücklegen. Ein Ding der Unmöglichkeit! Ich wünsche mir, dass man in Niederhasli mehr für die Sicherheit der Kleinsten tut. Elke, 36

Wir als Anwohner würden uns sehr darüber freuen, wenn ab 22:00 h der Huebwiesen-Spielplatz geschlossen wäre (inklusive ein richterliches Verbot). Es ist ein Kinderspielplatz und kein Chill Ort, um Lärm zu machen, den Abfall liegen zu lassen, Drogen zu konsumieren und die Anwohner frech anmachen, wenn man mal ruft seit bitte leiser!!!! Wir wohnen in einem Wohnquartier und nicht in einer Ausgangsmeile. Karin, 45

Mit einer koordinierten Nachbarschaftswache würde man in der Gemeinde Niederhasli Präsenz zeigen und der verunsicherten Bevölkerung entgegenkommen.
Basis meiner Idee: 6 bis 8 erfahrene Sicherheitsfachkräfte die jeden Abend von 22:00 - 23:00 in Niederhasli in 2er Teams festgelegte Rundgänge machen, die koordiniert alle Zonen abdecken. Leitung der Ausführung der Planung der Umsetzung übernehme ich sehr gerne. Ausführung Rechtliche Aspekte: Da wir auf zivile Sicherheitsfachmänner/frauen zu greifen, werden wir in direkter Zusammenarbeit mit der Polizei agieren. In dem wir Foto oder Filmmaterial von Personen oder Vorkommnissen direkt via Dropbox hochladen werden. Oder natürlich gestellte Personen der Polizei übergeben werden. Dies ist zwingend einzuhalten da das Ablichten einer Person ohne dessen Einwilligung eine Rechtsverletzung darstellt. In dem wir das Film & Bild Material direkt an die Polizei senden, sichern wir uns rechtlich ab. Genauere Infos können gerne jederzeit eingefordert werden. Und werden bei einem gemeinsamen Treffen erläutert. Diese Art von Wachdienst habe ich in der Stadt Baden umgesetzt mit einem Sicherheitsdienst und wir erhielten sehr gute Rückmeldungen. Ich denke, dass es sehr vielversprechend wäre, an meinem Vorschlag dran zu bleiben gemeinsam mit mir und meiner Erfahrung. Ich bin überzeugt, dass sie sich jetzt vorstellen können wie wir das Projekt " Nachbarschafts Wache" umsetzen können. Ich erwähne nochmals, ich engagiere mich sehr gerne. Patrick, 31

Mir gefällt diese Idee «Mir sind 8155» sehr gut. Es ist schön, dass nun noch mehr für das Gemeinwohl getan werden soll! Tolle Events sind ja jeweils das Gemeindefest, die sportlichen und kulturellen Veranstaltungen jeglicher Art und auch das Strassenfest, wo sich die Vereine präsentieren dürfen. Was aber fehlt, sind «spontane kulturelle Veranstaltungen». So könnte man z.B. versuchen, Künstler von Niederhasli und Umgebung jeweils ganz kurzfristig bei schönem Wetter auf dem Dorfplatz auftreten zu lassen und ihnen einen kleinen Beitrag aus der Gemeindekasse zu geben. Diese Künstler wären auf einer Art «Warteliste» und telefonisch erreichbar. Dazu wäre eine kleine fix montierte Bühne (inkl. Lautsprecheranlage und Stromanschluss) nötig. Dabei könnte es sich um musikalische, aber auch um ganz andere Darbietungen von jungen und alten Künstlern handeln. Was auch möglich wäre, dies ganz ohne Planung zu machen. Man könnte ein Zeitfenster einrichten, in welchem Künstler einfach kommen und Auftreten dürften. Ob das dann Comedy, eine Tanzgruppe, Musik, eine akrobatische Aufführung oder ein kurzes Theaterstück ist, spielt keine Rolle. Niederhasli ist von der Bevölkerungszahl her gesehen bald eine «Stadt», nun muss man auch städtisch zu denken beginnen. Ich freue mich auf viele spannende Auftritte unserer Einwohner! Giovanni, 66

Ich wünsche mir ein verlässlicher Weg zu einer motivierten, positiv eingestellten Niederhasler Jugend. Das bedeutet für mich, dass es mehr Angebote, aber auch Wegweiser für Kinder/Jugendliche geben sollte, damit unsere Niederhasler Jugend begeistert, freundlich, pflichtbewusst, zivilisiert, hilfsbereit in die Zukunft schauen kann. Folgende Ideen habe ich dazu: Kinder noch mehr von der Strasse holen: Kinder-/Jungendtreff ausbauen, Pumptrack einrichten (im Frühling 2021 war ein Pumptrack auf dem Parkplatz des Schulhauses Seehalde, es war so schön zu sehen, wie sich Jung und Alt dort traf und Freude an sportlichen Aktivitäten hatten), Kletterwand einrichten (Alternative zu Spielplatz für kleinere Kinder), Ferienprogramm organisieren (zusammen mit Niederhasler Gewerbe Besuchs- und Erlebnistage anbieten, Tag bei der Feuerwehr, in der Autowerksatt, auf dem Bauernhof, uvm...)
Zudem wünsche ich mir, dass unsere Schweizer Kultur, Mentalität und Grundbedürfnisse weitergelebt und gefördert werden, denn die gehen meiner Meinung nach je länger je mehr verloren. (einige Gedanken dazu: wie halten wir Ordnung? Regeln sollten besser eingehalten resp. durchgesetzt werden. gegenseitiger Respekt unterstützen. Raclette Stübli einrichten. auf was sind wir stolz?) Nadine, 44

Ich bin skeptisch, dass man mit Flyers und Plakaten so die Jugendkriminalität in den Griff bekommen wird. Nach 1 Jahr Bestehen der Arbeitsgruppe ist das resultierende Konzept oder die Strategie, dass „jetzt“ die Niederhasler ihre Wünsche erzählen dürfen? Ist ja schön, wenn die Gemeinde die Bewohner anhört; dies wäre doch ein Anfang gewesen gleich nach der Gründung der Arbeitsgruppe und nicht als erstes Resultat nach zig Monaten gegenüber der Bevölkerung nach aussen. Es kommt mir vor, dass damit gehofft wird, dass irgendwer in der Gemeinde eine bessere Lösung hat, resp. gesucht wird, als dies bisher in der Arbeitsgruppe gefruchtet hat…!? Ein Hilfeschrei. Der Elternrat Seehalde war damals nicht erwünscht in der Arbeitsgruppe, jetzt werden aber alle gefragt? Nicht falsch verstehen, ich schätze es sehr, dass nun endlich etwas unternommen wird und ins Leben gerufen wird! Aber Tote kann man nicht wiederbeleben. Niederhasli wird immer mehr zum Drogenumschlagplatz und die Kriminalität nimmt immer weiter zu! Ich wünsche mir keine „Zuckerwatten-Kampagne“ und keine „Kuschelrock-Arbeitsgruppe“; es ist 5 vor 12 in Niederhasli!
Yasmin, 50

Wir wünschten uns als Steuerzahler und Anwohner des Spielplatzes in Oberhasli, dass unseren Bedürfnissen nach Ruhe und Erholung durch die Benutzer mehr Rechnung getragen und unser Anliegen durch die Gemeinde ernster genommen wird. Wir fühlen uns jeweils im Sommer bei schönem Wetter in den letzten Jahren immer mehr bis spät in die Nacht und am Wochenende den ganzen Tag durch Gestank von Feuer und Rauch der Feuerstellen und dem damit verbundenen Lärm und andere Immissionen (Abfall etc.) belästigt. Als Privatpersonen müssen wir uns an die Polizeiverordnung RONN «Art. 10 Immissionsschutz», Art. 11 Allgemeine Ruhezeiten und Art. 12 Lärmschutz, sowie ZGB Art. 684 halten. Für die Benutzer des Spielplatzes und die Gemeinde als Eigentümerin des Spielplatzes gilt dies offensichtlich nicht. Deshalb wünschen wir uns, dass für den Spielplatz in Oberhasli genauso wie für den Spielplatz Haspel ebenfalls ein Aufenthaltsverbot eingeführt wird und zusätzlich vermehrt die Einhaltung obiger Artikel durch die Polizei durch vermehrte Patrouillen kontrolliert wird. Es würde uns sehr freuen, wenn unserem Anliegen Rechnung getragen wird, damit wir uns als Bewohner und Steuerzahler der Gemeinde wohlfühlen können, was gemäss Artikel im ZH-Unterländer vom 1.7.2021 auch ein Anliegen der Gemeinde ist – "dass sich ALLE in der Gemeinde wohl fühlen!"
Yvonne, 59 und Roger, 61

Wenn ich entscheiden könnte, wäre eine meiner ersten Amtshandlungen, die Verbannung der blauen Monster aus der Dorfstrasse. Sie verunstalten das Dorfbild und nehmen sehr viel kostbaren Raum in Anspruch. Die Dinger könnten an die Bevölkerung, an KMU’s, an Firmen, Organisationen, Interessierte, andere Gemeinden etc. verkauft / verschenkt werden. Oder man könnte sie z.B. als Sitzgelegenheit in einem kleinen Amphitheater, welches vielseitig genutzt werden könnte, einsetzen. 
Es ist mir klar, dass es nicht ganz ohne irgendwelche Vorkehrungen zur Sicherheit geht, aber das Ganze sollte etwas schlanker, diskreter, passender sein. Mit einem Brainstorming in der Schule, in Vereinen, mit der Bevölkerung könnten sicher wertvolle, nachhaltige Ideen gefunden werden. Klaus, 72

Dorfplatz/-kern/-strasse attraktiver gestalten:
1) Einbahnstrasse oder Autofrei; 2) blaue Abgrenzungs-Parkverbot-Fahrleitungs-Steine“ weg; 3) modernisieren: Farben anpassen (rote Lampen, blaue „Abgrenzungssteine“, gelbe Signaletiktafeln:-); 4) Apotheke, Bäckerei fehlt; 5) mehr Bäume (Allee); 6) usw. Jasna, 45

Tempo 30 auf allen Quartierstrassen. Durchfahrt Dorfstrasse auf Höhe Beck sperren, somit Zufahrt beidseitig möglich, aber kein Durchgangsverkehr. Hans, 42

Ich wünsche mir, dass der Haslisee nebst dem kostenpflichtigen Badizugang auch einen öffentlichen Zugang bietet. Der See gehört niemandem bzw. allen und sollte jederzeit frei zugänglich sein.
Des Weiteren sollte etwas gegen die Verschmutzung der Bahnhofunterführung Richtung See getan werden. Halbjährliches Weiss streichen sollte nicht die Lösung sein. Silvan, 22

Grüezi. Ich würde mir wünschen, dass die Strassenbeleuchtung nachts ausgeschaltet wird. In unserer Gemeinde sind nach Mitternacht kaum Menschen unterwegs, so dass niemand negativ beeinträchtigt wird.
Die positiven Gründe sind:
- stromsparend, wodurch die Gemeinde Geld spart und gleichzeitig eine bessere Energiebilanz aufweisen kann.
- gut für die Umwelt. Viele nachtaktive Tiere benötigen komplette Dunkelheit und werden durch "Lichtverschmutzung" gestört. Es hätte also auch positive Auswirkungen auf die umliegende Natur.
Denkbar sind auch Strassenlaternen mit Bewegungsmeldern, die sich einschalten, falls jemand sich nähert und danach wieder abschalten. Jonathan, 39

Andere Gemeinden haben "Buch-Schuppen" in denen man Bücher tauschen kann. Das würde mir im Zenti gut gefallen. Tim, 8

Ich wünsche mir mehr Toleranz. Insbesondere zwischen Jugendlichen und älteren Menschen. Der Dialog war nie richtig da und hat unter Corona noch mehr Schaden genommen.Es wäre schön wenn ein Projekt (z.Bsp. Jung hilft alt?) dazu beitragen könnte, dass man sich gegenseitig respektiert und füreinander Verständnis entwickelt. Priska, 51

So ein richtig lässiger Abenteuerspielplatz wäre eine super Sache! Robin, 5

Ich wünsche mir, dass es für JEDE Altersgruppe in Niederhasli einen angemessenen „Ort der Begegnung“ gibt - auch für unsere ganz jungen Steuerzahler! Danke. Karin, 47

Wir wünschen uns, dass wir aktive Unterstützung erhalten von der Gemeinde Niederhasli in Sachen Lärmbelästigung Streng Plastik! Tag und Nacht sind wir immer stärker zunehmendem Lärm ausgesetzt und werden regelrecht zugedröhnt! Seit über 22 Jahren wohnen wir gegenüber der Firma Streng Plastik und die Lärmbelästigung aus dieser Firma hat mit jedem Jahr zugenommen, bis hin zum unerträglichen. Da die Firma Streng Plastik immer grösser wird, erwarten wir von der Gemeinde Niederhasli Unterstützung und Hilfe bei zukünftigen Baueingaben, aktive Hilfe und deren Umsetzung uns als Anwohner vor Lärm zu schützen! Die vorgesehene Schallschutzmauer ist bis heute! NICHT gebaut worden! Was ist mit der Umsetzung geschehen? Wann werden die Lärmmessungen gemacht? Wann erhalten wir als Eigentümergemeinschaft Rooswiesen, Hilfe als Ein und Bewohner von Niederhasli, Schutz und aktive Unterstützung von der Gemeinde? Was wird von Seiten der Gemeinde getan, die Anwohner vor Lärm zu schützen? Freundliche Grüsse, Eigentümergemeinschaft Rooswiesen

Ich wünsche mir, dass der Waldspielgruppenplatz nicht kaputt gemacht wird. Lisa, 46

Es stört mich, dass ich beim Spazieren im Wald nicht nur auf Bäume, sondern auch auf Abfall stosse. Markus, 37

Ich wünsche mir, dass es keine Scherben und Zigis auf dem Spielplatz hat. Zara, 5